In die Zero-Waste-Gemüsebeutel können im Supermarkt oder auf dem Markt das abgewogene Obst, Gemüse oder Nüsse gefüllt werden. Alte Gardinen sind transparent und so ist der Inhalt leicht erkennbar. Auf diese Weise lässt sich der dünne Einwegbeutel aus Plastik vermeiden. Zudem sind die Beutel sehr strapazierfähig und gut waschbar.

Bei der Wäsche können die Gemüsebeutel sowohl gewaschen, als auch als Wäschenetze für Socken oder Stofftaschentücher verwendet werden!

Dieses Material wird benötigt:
  • Alte Gardinen aus Baumwoll-Tüll ungefähr 25 x 60 cm
  • Bändchen oder Kordel etwa 60 cm lang
  • Sicherheitsnadel
So wird der Beutel genäht:

Tunnelzug nähen

  • An den langen Kanten die Nahtzugabe jeweils 5 cm von der kurzen Kante aus gemessen einschneiden
  • Die eingeschnittene Nahtzugabe (1 cm breit und 5 cm lang) vom Tunnelzug nach innen klappen und absteppen.
  • Nun an den kurzen Kanten jeweils den Saum weitere 2 cm nach innen einbügeln und knappkantig absteppen.

Beutel fertig nähen

  • Den Stoff nun rechts auf rechts in der Mitte falten und an den langen Kanten mit 1 cm Nahtzugabe absteppen.
  • Die langen, nun abgesteppten Kanten noch mal mit einem Zickzack-Stich versäumen. Den Beutel umstülpen.
  • Nun den Bändel mit Hilfe einer Durchziehnadel durch den Tunnelzug ziehen und die Enden verknoten.
  • Sehr schön sieht es aus, wenn als Abschluss an die Kordelenden ein Knopf oder ein Label genäht wird.